Erfahrungsbericht Olaf Westmeier PDF Drucken E-Mail

Berufsbegleitendes BWL-Studium; hier: Industriekaufmann und Betriebswirt (VWA) in 3 ¼ Jahren: Vossloh AG, Werdohl mit VWA Bochum

 

Definition Betriebswirt (VWA)

http://de.wikipedia.org/wiki/Betriebswirt#Betriebswirt.2F-in_.28VWA.29 – „Abiturientenstudiengang“

 

Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie

http://de.wikipedia.org/wiki/Verwaltungs-_und_Wirtschaftsakademie

 

Vorteile

- Es gibt Geld vom Arbeitgeber (Ausbildungsbetrieb) während der Studienzeit.
- Da die Bachelor-Studiengänge jetzt sowieso „verschult“ sind, kann man auch an einer VWA (in einer Gruppe von nur 40 Leuten!) studieren.
- Unter uns: Dieses Studium ist wirklich nicht schwer, nur zeitintensiv… ;-)
- Nach dem Studium wirkt sich bei Bewerbungen positiv aus, dass ich schon 2-3 Jahre wirkliche BERUFSERFAHRUNG habe.

 

Nachteile

- Die ersten 1,5 Jahre sind mit einer bis zu 6-Tage-Woche stressig.
- Ein Aufbaustudium in Richtung „Master“ war in der Vergangenheit nicht soooo einfach, aber habe ich auch nie vermisst.
- In Konzernen werden eher die (Uni-)„Theoretiker“ angestellt und nicht die Praktiker mit VWA-Studium.
- Mit diesem Studiengang ist der Absolvent für die Zukunft also eher auf mittelständische Unternehmen festgelegt.

 

Allgemeine Infos

- Die meines Wissens von Korbach nächste berufsbegleitende Studienmöglichkeit (Abiturientenstudiengang)ist die VWA Bochum gemeinsam mit Unternehmen in Westfalen oder Sauerland. Die Jobs im Sauerland sind nicht so überlaufen.
- Ich habe vor meinem Studium gemeinsam mit dem Arbeitsamt einige Dutzende Unternehmen angeschrieben, die „Abiturientenausbildung in der Wirtschaft“ angeboten haben und so im Vorfeld schon „aussortieren“ können.
- Die fachlich und anforderungsmäßige „bessere“ Variante scheint mit ein BA-Studium zu sein (siehe auch „Berufsakademie“ z. B. in Mannheim).
- Es lohnt sich trotz der zeitlichen Belastungen bereits am Anfang (wenn alle noch frisch sind) Lerngruppen zu bilden. Später kommt keiner aus zeitlichen Gründen mehr dazu. Einzelne waren in unserem Studiengang nicht nur aufgrund ihrer Arbeitsbelastung schon etwas „vereinsamt“…
- Viele gründen schon während des Studiums Familien. Das ist durch die gute finanzielle Versorgung spätestens in der 2. Studienhälfte möglich.
- Unterstützung bei der Unterkunftssuche gibt’s beim der einstellenden Unternehmen.