Erfahrungsbericht Andre Henkelmann PDF Drucken E-Mail

Hallo zusammen!

 

Mein Name ist André Henkelmann. Nach dem Abitur im Jahre 2007 und einem 13-monatigen Wehrdienst beim EloKaBtl. 932 in Frankenberg studiere ich seit dem Wintersemester 2008/2009 in Köln Sport und Englisch auf Lehramt (Gymnasium/Gesamtschule).

 

Durch den Eignungstest an der Deutschen Sporthochschule in Köln, den ich im Februar 2008 bestanden habe, und dem außerordentlich guten Ruf der Sporthochschule bin ich auf meinen jetzigen Studienort aufmerksam geworden. Nach der Absolvierung des Testes war für mich klar, dass Köln meine erste Wahl sein wird, da ich schon an dem einen Tag einen guten Eindruck von dem unglaublichen Klima gewonnen habe!

Die Besonderheit in Köln ist, dass man Sport an der Sporthochschule, alle anderen Fächer - in meinem Fall Englisch - an der Universität studiert. (Das ist nicht weiter problematisch, da die beiden Hochschulen nur etwa 15-20min voneinander entfernt liegen.)

 

Problematisch hierbei ist nur, dass man dies bei dem Stundenplan berücksichtigen sollte. Ein zweiter Nachteil ist, dass die Uni immens hohe NC-Werte hat (nachlesbar auf der Homepage), weshalb viele das Problem haben, „nur“ für Sport zugelassen zu werden. So war es auch bei mir. Nachdem ich im ersten Semester nur Sport studiert habe, musste ich im 2. Semester für Englisch nach Siegen pendeln. 2 Tage in der Woche, 2,5 Std. hin mit Bus und Bahn und die gleiche Zeit wieder zurück!! War ziemlich nervenaufreibend, aber es hat sich gelohnt.

Im 3. Semester konnte ich nämlich nach Köln wechseln, mir wurden alle Scheine angerechnet und die Pendelei hatte ein Ende…

 

Die Stadt Köln selbst ist meiner Meinung nach sehr schön, sie bietet viele Möglichkeiten für jegliche Aktivitäten - von Einkaufsmöglichkeiten über Sehenswürdigkeiten (Dom, Deutsches Olympisches Museum) bis hin zu Partys (natürlich nicht nur an Karneval!) ist alles dabei. Was mir besonders gefällt, sind die vielen Grünanlagen und die Mentalität der Leute, da eigentlich alle immer sehr aufgeschlossen und freundlich miteinander umgehen.

Im Sommer bieten besagte Grünanlagen und natürlich auch der Rhein genug Platz, um mal ein bisschen vom Uni-Alltag abzuschalten.

 

Bzgl. des Studiums ist zu sagen, dass in Köln noch bis zum SoSe 2011 mit dem Abschluss Staatsexamen studiert wird und dass gerade das Sportstudium sehr vielfältig und abwechslungsreich ist. Man sollte also nicht nur in einer Sportart „zu Hause sein“. Das Bestehen des Eignungstestes ist allerdings Voraussetzung für die Bewerbung um einen Studienplatz.

In Englisch wird viel Grundlegendes (Grammar, Essay Writing, etc.) gemacht. Die Schwerpunkte liegen hier eindeutig auf Sprach- und Literaturwissenschaften (wie in den anderen Fremdsprachen auch).

 

 

Momentan sind die Erfolgsaussichten für den Beruf sehr gut, ob das in den nächsten Jahren  auch der Fall ist, bleibt abzuwarten. Auch die Jobsicherheit war bisher gegeben und daran wird sich in der Regel auch nicht viel ändern.

Bei der Wohnungssuche braucht man etwas Geduld, da in Köln immer recht viel los ist. Man sollte im Internet viel recherchieren (www.wg-gesucht.de, www.immobilienscout24.de), um dann möglichst viele Besichtigungen hintereinander zu legen. Hilfreich ist auch, wenn man sich in den Internet-Portalen wie „studivz“ umschaut und nach WG-Angeboten Ausschau hält.

 

Ich bin natürlich bereit, vor Ort zu helfen und stehe bei weiteren Fragen jeglicher Art gerne zur Verfügung!