19. ALS Akademie PDF Drucken E-Mail

Mandana Naderian referierte am 12.10.2005 über:

 

Die Welt der Medien

 

 

Mandana NaderianDer Glaube an die eigenen Stärken "ist die große Chance, das zu bekommen, was man sich wünscht". In der letzten Stunde vor den Herbstferien öffnete die Korbacher Moderatorin Mandana Naderian für die Oberstufenschüler der Alten Landesschule die Tür zur glänzenden, glitzernden Medienwelt. Kess, selbstbewusst, jedoch keineswegs blauäugig rief die 34-Jährige dazu auf, den Griff nach den Sternen nicht zu scheuen.

Ich bin Euer Schulfrei und hoffentlich nicht so langweilig wie Mathe oder Bio," plauderte die junge Frau gleich zu Beginn ihres Vortrags munter drauflos. Scheu vor dem Mikrofon keine Spur. Mandana Naderian ist Profi. "Schon als Kind habe ich meinen Kuscheltieren die Ohren blutig geredet", lächelt sie beim Rückblick auf ihren Werdegang, den sie am Mittwochabend im Rahmen der ALS-Akademie nachzeichnete.

 

Ihren Weg in die Studios von ARD, RTL, Tele 5 und MTV, in die Hans-Meiser-Redaktion oder auf das Sofa von Stefan Raab hat sich die Abiturientin des Jahres 1990 hart erarbeitet ohne "Vitamin B" und Ausflüge auf die "Besetzungscouch", wie sie betont. "Es gibt viele Dinge, für die es sich zu kämpfen lohnt", möchte sie die Jugendlichen motivieren, selbst nach Rückschlägen nicht aufzugeben. Wer eine Karriere in den Medien ins Auge fasse, müsse vor allem flexibel sein und für seinen Beruf leben. "Wirkliche Stars haben sehr wenig Zeit für sich", verwies die studierte Medien- und Sprachwissenschaftlerin auf die Gefahren der Glitzerwelt. Kleine Bonbons, wie zum Beispiel Treffen mit Brad Pitt oder Robbie Williams, sowie die Bezahlung entschädigten allerdings für manche Entbehrung.

Trotz prominenter Freunde und Reisen in die schönsten Länder der Welt lebt Mandana Naderian nicht in einer Traumwelt. Sie ist häufig bei ihrer Familie in Korbach zu Gast und liebt es, sich um ihre acht Patenkinder zu kümmern.

Den Besuch an der ALS genoss die ehemalige Schülerin ebenso: Gern erinnerte sie sich an die gute alte Zeit in der Solinger Straße, scherzte zur Freude ihrer jungen Zuhörer über Unterricht und Lehrer, dankte aber auch für die geleistete Starthilfe. Stolz denkt die Wahl-Münchenerin, die sowohl im Fernsehen als auch bei Events und Galas zu sehen ist, an ihren ersten Auftritt zurück als Moderatorin der ALS-Lehrerhitparade 1989. In ihrer alten Heimat sorgte das Energiebündel im Sommer beim Altstadt-Kulturfest für Begeisterung. Gemeinsam mit WLZ-Chefredakteur Jörg Kleine möchte sie 2006 erneut kleine Künstler bei der "Mini-Playback-Show" zu großen Leistungen anspornen.

Im Anschluss an den Vortrag liefen die Gymnasiasten zur Hochform auf. Fragen zu Studienwahl, Berufsvoraussetzungen und geplanten TV-Projekten sprudelten aus ihnen heraus. "Man muss wissen, was man will, und bereit sein, einen langen Weg zu gehen", resümierte der Medienprofi ein guter Rat, auch abseits von Glanz und Glitzer.

WLZ vom 15.10.2005